Wohnraumgestaltung in Deutschland und den USA

Die Amerikaner lieben es großzügig. Diesen Eindruck hat man zumindest, wenn man als Deutscher in die USA reist und zwar vor allem in die ländlicheren Gebiete. Hier bewohnt eine Familie gleich ein ganzes Haus, nicht etwa eine Wohnung in einem Zweifamilienhaus oder Ähnliches. Auch die Häuser verfügen hier über viele, recht große Zimmer – zum Teil viel größere Zimmer als in Deutschland.

Im Zentrum eines Hauses steht hier meistens die Küche. Modern ausgestattet und mit einer riesigen Theke, sodass man meinen könnte, hier sollen jeden Tag 30 hungrige Menschen bekocht werden. Nicht fehlen darf hier meist auch ein Fernseher, denn selten findet das Essen in vielen Familie ohne laufenden Fernseher statt. Diese Angewohnheit ist in Deutschland glücklicherweise eine Seltenheit. An diesem Beispiel werden die unterschiedlichen Lebensstile der beiden Kulturen recht gut deutlich. Und nicht nur in der Küche wird die unterschiedliche  Wohnraumgestaltung  erkennbar.

Auch die anderen Zimmer sind recht groß. Ländlich gelegene Häuser haben meist eine Veranda und hinter dem Haus befindet sich ein riesiger Garten. So groß, dass man noch ein weiteres Haus auf die freie Fläche bauen könnte. Und dabei wird auf dieser großen Fläche nur selten wirklich viel angebaut. Als Deutscher mag man neidisch sein auf so viel Grünfläche. Andererseits unterscheiden sich die Häuser der Deutschen um Einiges von denen der Amerikaner, was die Qualität angeht:

So sind unsere deutschen Häuser richtig massiv aus Stein gebaut. Nicht selten kann man in den USA Holzhäuser finden, deren Bauweise zu Wünschen übrig lässt. Hier ist es nicht verwunderlich, dass sie einem Unwetter weniger gut standhalten können. Falls Sie vorhaben, in die USA aus zu wandern, empfehlen wir Ihnen, sich recht frühzeitig nach einem Haus um zu schauen. Aktuell sind die Preise für Immobilien recht niedrig, es lohnt sich also, die Augen offen zu halten.